Hart erkämpft, neue Trophäen fürs TAL2M

Doppelsternjagd mit Komplikationen, Oder, man sollte immer cool keepen.

Ein Beobachtungsbericht vom 21.5.2001

Randolf Kunkel, Duisburg

--------------------------------------------------------------------------------

Nach einem schönen Geburtstags-Samstag, mein nun 15jähriger "Großer" erlebte eine Riesen-Überraschung, eine E- Gitarre wurde aus einem Fachgeschäft abgeholt, er glaubte, er solle mitfahren, um den Kuchen auszusuchen...und ganz zufällig war da gerade der Musikalien-Laden –"mal eben kucken"-, bemerkte ich abends, gegen Ende der Feier, wie der Himmel gegen 22Uhr30 gut wurde....

Das TAL-Zeugs war natürlich im Keller, und ein Tantchen musste noch nach Hause gebracht werden... Nachdem das auch noch geschafft war, sollte noch der Restallohol ausgeschwitzt werden, es war aber wirklich nur ein schönes Glas köstlicher Reserva Paternina, 1995 Rioja aus Calficada. Dann noch eine Grundsatz-Diskussion mit der besten Gattin von allen: Muss das jetzt noch sein??, es ist doch schon so spät (23UhrMESZ)!! Die Beiden unten (ein älteres Ehepaar) schlafen doch schon und alles durch den Hausflur, das macht doch Krach!!!! Und außerdem, du hast doch letztes Wochenende so exzessiv...

Ich bin jedoch unbelehrbar und uneinsichtig, mich juckt’s wieder....

Also, der Familie eine Gute Nacht, Lichter löschen, Rollos runter, Balkon vorbereiten, zusammenräumen, Platz schaffen, leise, leise....

Ab in den Keller, die gut 40kg in Einzelkomponenten raufschleppen, zuerst die Säule, vorsichtig, nicht im engen Treppenhaus unseres Zweifamilienheims an das Treppengeländer donnern oder an die Wände anstoßen, durch die offene Wohnung auf den Balkon, Außenbeleuchtung an (sorry, an alle die ich eventuell geblendet habe), Säule auf die Markierung. Wieder runter, Montierung links, Gegengewicht rechts, spätes Bodybuilding. Gewicht ablegen, Montierung geht etwas widerspenstig auf die Säule, fluchen, festziehen, Gewicht dran, Mann, die Schrauberei dauert ja ewig...puhhh, geschafft.

Runter, Tubus holen, linke Hand hält Tüte mit Elektrik (sehr professionell),und stützt den Tubus....1. Problem, Sucherbock ging im Keller nur mit Gewalt in den Schwalbenschwanz, die Papierstreifen-Passung (patentpend.) ist hin (eingeklebter glatter Streifen, um das Spiel des Suchers in der Führung zu minimieren, klappt ganz gut).

Tubus auf die Monti: –TAL Spezialtechnik, Schrauben mit Scheiben so auflegen, das sie in die Platten-Schlitze rutschen, anziehen, erst oben, dann unten...., ausrichten, 12 Volt Netzteil in die Dose, Steuerungskasten an Rändelschraube hängen, Stecker an den Motor, einschalten....

Verdammt, ist die Elektrik jetzt von AEG (auspacken, einschalten, geht nicht)???Nix rührt sich, die LED bleibt dunkel.. Schalter kontrollieren, rot-abgeklebte Taschenlampe holen, verdammt, auch das noch, nur noch ne Funzel!!! Wieder rein, Glück gehabt, Monozellen sind genug auf Vorrat...3. Problem schon gelöst!

Problemo No 2 klärt sich, ..Das rote Saft-Kabel der Steuerung (+)ist von der zugehörigen Batterieklemme abgegangen, Shit! kalte Lötstelle, wie man deutlich sieht "Schönen Dank Herr Ludes, da konnte wohl jemand nicht richtig löten???". Steuerung wieder ab, saus, in den Keller, Lötstation einschalten (was doch ein Glück, dass ich eine habe, yeahh. War in den Achtzigern Elektronik-Bastler), warten, das Lot ist auch da, Schwämmchen befeuchten, die 16 Watt-Nadel auf das Kabel und auf die Klemmen-Innenseite drücken, Lötzinn dran, es raucht, das Lot fließt, fertig (ich hatte sogar dran gedacht, den Knick- und Berührungsschutz vorher über‘s Kabel zu ziehen..). Klemme kurz kalt pusten, zur Vorsicht auch die "schwarze" Klemme nachlöten (der kluge Mann baut vor!!).. Lötstation aus, Kabel raus. Licht aus, ab nach oben, Kästchen dran, alles wieder anschließen, einschalten, WUNDERBAR, sie läuft!

Jetzt kann’s losgehen, Zeit für’s Auskühlen ist ja wohl genug vergangen..

Alpha Virgo steht schon im Süden, einstellen im 25er TAL-Plössl, fokussieren, ...na, ja, Sucher stimmt heut nicht so doll, aber heut lassen wir mal das Feintuning.

Nachgucken in der D.S.-Liste: Spica steht auf 13h25/ -11°irgendwas, ich will zu Porrima, Gamma Virgo: 12h42 /-1°26, das Seeing scheint gut zu sein für den Doppelstern, der etwa 1,5" bis 1,6" haben müsste, beide Komponenten 3,5 mag (Der Washington Doublestar Catalog weist für 1999 1,7" und PA 240° aus, Periastron mit 0,3" im Oktober 2007). Ich berechne im Kopf die Differenz in RA: 42-25 Minuten sind so 17 RA-Minuten!, ich stelle sie auf dem HA-Kreis ein, westlich, und setze den Tubus auf Dek ~-2°, es ist schwierig zu sehen, ich muss von unten, tief gebeugt auf den Teilkreis leuchten und peilen..

Im Sucher ein heller Stern, nicht auf den Fäden, tja, hätt‘ ich doch wohl besser mal justieren sollen, (hätte ich wirklich mal!!..), ich stelle ihn in die Mitte des 25er Plössls. Der schön gelbe Stern wird vergrößert: erst 120x, dann 160x (7,5mm SPL), ich habe zur Zeit das schöne 7mm UO-Ortho an einen alten Freund verliehen, der mit seinem SC 10" auch mal eine schöne 0,7mm AP genießen wollte. Aber ich sehe nix von 2 Komponenten!!

Na, dann das 5mm Ortho von University Optics rein, scharfstellen, puh, anstrengend der Augenabstand (ca. 4mm). Aber nix, bei 240x???, da müsste man doch nach Faustformel schon etwa 1" erahnen können, 1,5" auf alle Fälle!! Jetzt wird’s brutal, erst das 6mm KASAI Or rein, einstellen, nein, nix, wie zu erwarten (200x), im Koffer kramen, 2x Barlow aus der Schachtel nehmen, das 6er Ortho rein, festschrauben, dann Barlow in den Auszug, bisschen shiften in RA, bei der Prozedur ist Gamma Vir ein Stück weggelaufen, fokussieren, ist gar nicht so einfach, obschon ich die Extrafokal-Figur des unscharfen Sterns als Hilfe habe (jawoll, der FS steht noch genau mittig, zuletzt im Februar kollimiert).

Doch dann is‘ er scharf, aber nur einfach!!! Selbst bei den brutalen 400x. Ein schönes Beugungsscheibchen mit 2 Ringen in ruhigen Momenten. Schit...

Als ich über den Tubus zum Himmel peile, bemerke ich plötzlich, ich bin total verkehrt, Gamma Virgo steht noch westlicher. Verdammt! Da geht mir auf einmal ein Licht auf...Kerl!!!, nicht 17 Minuten westlich sondern 43 Minuten sind’s von Spica entfernt!!!

Falsch rum subtrahiert im Eifer des Gefechts! Wo bin ich denn hier???(Am Sonntag sagt’s mir THE SKY: Theta Virgo, 13h10, /-5°33 /(also wirklich ~15Minuten von Alpha Virgo, aber auch 4° zu tief!!! Auch doppelt, aber auf den 9mag schwachen Begleiter in 7" Abstand habe ich nicht geachtet, ich war auf ein gleich helles, enges Paar fixiert...

Jetzt aber richtig, noch ein Anlauf, zurück auf Alpha Virgo, der Spica, etwa 47 Minuten in RA west, die Dek zwischen –1 und –2°, ja jetzt ist sie im Plössl, die Farbe ist anders, gelber (Ich Blödmann). Erst mal beruhigen und umgucken.... Der Himmel ist leicht dunstig und der Horizont ist stark aufgehellt, Galaxienwetter ist das nicht. Aber der Wind macht nur etwa 1,5 bis 1,8 m/s aus NW, es sind schöne 12,5°C und etwa 1025 gleichbleibende hPa(www.lua.nrw.de). Im NW steht der Kasten des großen Wagens noch einigermaßen hoch, ich suche mit der Brille auf der Nase nach schwachen Kastensternen. Einen sehe ich ab und zu, aber ich kann ihn nicht halten, , also schlechter als 5,4mag, aber nah dran, ca.5,0mag Für Richtung Citylichtglocke ganz gut. Im Süden Bootes, schön klar. Ums Hauseck steht toll der Herkules mit vielen Sternen und die Leier, der Schwan halbhoch auf der Seite im Osten. Epsilon Lyrae ist gut zu erkennen, nicht schlecht...aber Trennung mit bloßem Auge???

Zurück zum Patienten, Porrima, er (?) wartet schon... Mit 10er Plössl, ist er nun doppelt? Dann erneut Brutalmethode: 2x Barlow mit 7,5mm (320x), Bingo, das sind zwei, mit genügend Abstand. Tata!!!, gelungen, was sagt das 6mm KASAI?? Super, ganz deutlich doppelt und 400x (AP= 0,38mm)!,
Positionswinkel etwa 240°. Das geht noch richtig gut!!! Ein Klasse Okular!

Jetzt zurück, bis zu welcher Vergrößerung ist sie noch doppelt?? Das 6er solo, klar, deutlich doppelt, jetzt wo man’s weiß. Auch das 7,5er zeigt’s noch, mithauchdünnem Abstand, beim 10er wird’s wackelig (120x), zwei Sterne blickweise auseinander. Also, Faustformel: 240/Delta= notwendige Vergrößerung kann auf 180 oder 200 gesenkt werden, beim TAL.

Wen gibt’s noch?, ja mit Epsilon Bootis, Pulcherrima oder Izar, 2,3 und 4,5mag, Delta ca. 2,8", PA ~343°, hatte ich letztens (12.5., Seeing schlecht) gerungen. Den finde ich mit bloßem Auge und stelle ihn direkt ein (Skyhopping). Und mit 10mm Okular ist es ganz deutlich, ein dicker oranger Stern mit einem blaugrünen kleinen Begleiter, das 6er Okular bringt’s noch schöner. Was ist mit der Barlow und dem 6mm KASAI (die 400x, die nicht gehen sollen am 150mm Spiegel)? Toll, da zeigt sich ein gelbes Beugungsscheibchen neben einem blassblau-grünem kleinen, die ersten Ringe berühren sich.

Irrer Anblick, aber am schönsten bei 200 facher Vergrößerung....Jetzt wird das TAL2M noch zum Binary-Killer.

Der kleinste war bislang 57Cnc mit 1,5"-1,6" und 6,2/6,4mag, Xi-UMa mit 1,8" zeigte im 7,5mm SPL, wie aus einem länglichen Strich in Augenblicken ruhigeren Seeings ein schöner Doppelstern wird. Rigel trennte es locker mit 48facher Vergrößerung (25er TAL-PL, 9,4", 0/7mag). Bei Zeta Cancer obsiegte es dagegen nicht, die 0,8" des engeren Paars 5,6/6,0mag, waren im März einfach nicht zu knacken...

Aber am Mond bei 240 oder 320x zeigte das TAL2M Details im Bereich 1-1,2 Bogensekunden...

Jetzt noch ein bisschen Deep-Sky, jedoch ist alles irgendwie enttäuschend, besonders nach der Nacht vom 12. auf den 13.05.2001!!

M3 und M5, na ja, M97 mit UHC musste erst in 2 Anläufen eingesackt werden, konturlos, M108 wieder nicht zu
erkennen...M51 und NGC5195: 2 Halos um hellere Kerne, ohne Brücke mit aufgehelltem Hintergrund, selbst im 10er. Okular

Es wird Zeit, Schluss zu machen, das lohnt sich nicht mehr. Ein Blick rund noch, danach auf die Armband-Automatik, es ist Sonntag-Morgen gegen 1Uhr40.

 

Der nächste Abend verläuft ohne Pannen, Sonntag auf Montag, den 21.05., pssst, nicht verraten, oweia Grenzgrösse diesmal deutlich bei 5,2-5,4mag, ein Dauersternchen und ein gelegentlicher im UMa-Kasten,

Ich sacke bei wiederum dunstigen Himmel Kugelhaufen ein, neben M81, M97 und M108!! endlich, M51+Begleiter, M64, M63, M106 und NGC 4631.

An Globular-Clustern gehen ins Netz (bzw. ins TAL): M53, M3, M5, danach M12 und M10, der Horizont ist dunstig, trotzdem gelingt wieder M4, doch Vergrößern über 48x bringt nichts (der erhöhte Balkonstandort bringt’s bei tief-südlichen Objekten). Aber dafür gleich drei Premieren auf meiner Messierliste: M80 (Hallo Lots!!), M19 und M9, die Globs unter –30° lasse ich mal... M14 kenne ich schon, ist aber neu im Tal, ein offener Haufe ist M6, das Schmetterlingscluster im Scorpius, auf –32°10, das seine hellsten Sterne blicken lässt. Zum Schluss genieße ich M13, der kommt gegen 1Uhr40 um das Hausdach.... Als ich gegen 2Uhr15 ins Bett krieche, heimlich still und leise, bekomme ich irgendwie Ärger mit meiner Frau...., komisch???

Randolf Kunkel, 21.05.2001, wieder mit ganz roten Augen und etwas "verkatert".

Anmerkung: 25.05.2001, ich lese gerade im w³.astrononmie-Board Anfänger folgendes:

"Er (Porrima, Gamma Virgo, Anm. R.K.) ist uebrigens nur knapp 1.2" weit, laut neueren Elementen (Karkoschka stuetzt sich hier auf Daten von 1937) - siehe kuerzliche Postings von

Mark Gingrich in sci.astro.amateur, der im fuenften Washington Double Star Catalogue nachgesehen hat.

--Gerhard--

Somit ist mein DS-Trennrekord auf 1,2" "gesunken"

 

Zurück zur Übersicht