Marathon von Virgo bis Leier (RA12h23-18h54)

-Die Spechtel-Nacht meines Lebens?-

Ein Beobachtungsbericht vom 23./24.05.2001

Randolf Kunkel, Duisburg

--------------------------------------------------------------------------------

Diesmal nur im Telegrammstil, sonst wird’s zu lang:

 

Instrumentation:

 TAL2M, Newton 150/1200mm, äquatorial, No: 2779, 1999, ass. 02/2000
     12V Quarzstabilisierte Frequenzsteuerung für 12V ~Motor; 12V/ 5A Netzteil
     rotabgeklebte Osram-Lampe, dunkles Tuch, eine mittelgroße MAGLITE als Notwehr
     Hilfsoptik: Fielmann -0,75, -1,25 Dpt
     Listen R.A. 12-17h, (die folgenden 16-21h hatte ich drin gelassen...), handausgearbeitete Astro-Kladde: Objekte, 0 –24h R.A., Dek:-36 bis +90°, Autor R.K. (im wesentlichen identisch mit der Boyd Edwards 884 Objekte Liste).

 

Okulare (etwa die Hälfte meines derzeitigen Bestands wurde eingesetzt, Materialschlacht):

40mm SPL( 41,5°), 25mm TAL-PL(56°), 20mm RKE (Edmund, 44°), 15mm TAL-Ke(55°), 12,5mm SPL(Wolfi
     R., 50,4°), 10mm SPL (51,6°), 7,5mm SPL(51,6°), 6mm KASAI Ortho(42°), 2xBarlow, kurz, 2linsig,
     Astronomik UHC, 1 ¼". (für PN und H II-Nebel, äußerst lohnend, kann ich nur allen auch für H II
     Emissionsnebel empfehlen), (5mm UO Or-bleibt im Koffer, ebenso 42mm TAL-Kellner, 25mm OMCON PL und die schönen WWKe: 12, 5mm, 10mm, 6,3mm, alle um 49-52°, gemein, eigentlich!).
Die Neumondnacht vom 23.05 auf 24.05., 23Uhr bis 4Uhr morgens...(Sonnenstand –12° unter Horizont)
Duisburg 51,404° Nord, 6°46,8’ Ost, (W’ort/Wedau), Balkon 1.Stock, SW, 30m ü. NN.
Lufttemperatur: 20,9-13,8°C (nur im T-Shirt), Luftdruck um1021-1019 hPa,

Wind: anfangs 2,6 (vor 0Uhr 190°, S!!!)– später 1,6 m/s, (50°, NO), Staub: 30 bis später über 75?g/m³, aha, das erklärt einiges, der Südhorizont hatte ungewöhnlich viel Streulicht; am legendären 13.05. waren’s nur um 30?g/m³. (Quelle: www.lua.nrw.de).

Seeing: um 2"!!, Transparenz 1-2 (auf Skala 0 –5), Grenzgröße an UMa (Fielmann): 5,5-5,6mag (City!!!).

Die erste der "weißen Nächte" in Duisburg: Sonnenstandsverlauf (THE SKY, gerundet): 23h15 :-12°, 23h40:-14°, 0h: -15°, 0h15: -16°, Tiefststand 1h30: -17°52’, 2h: -17°33, 2h30: -16,6°, 3h: -15°, 3h45: -12°!!.

Besondere Ereignisse: Bayern München gewinnt die Champions-League, Fini etwa 23h30, danach ist noch viel Licht hier; ein penetranter Blender im NW ist wohl eingeschlafen, er blendet bis etwa 1Uhr...bis ich sein Fenster mit dem Monozellenkiller von MAGLITE attackiere, geblendet gibt er anscheinend kurze Zeit später auf....

 

Jetzt geht’s aber wirklich los!!!

1.Noch im Hellen (22Uhr40) stelle ich mit Dek –11° Alpha Virgo , Spica, ein und gehe auf Porrima, die ich diesmal gleich (richtig) identifiziere, im unteren Verzweigungspunkt der westlichen Virgo-Gabelung. Knapp getrennt bei 200x und 400x, Seeing aber schlecht (s.o., keine Rekord-Nacht für DS-Trennungen).

Anmerkung: 25.05.2001, Zitat von w³.astronomie.de: "Gestern hat Porrima (gamma Vir) sich endlich trennen lassen (lt. Karkoschka 1,4" Abstand in 2001. Gratuliere! Dafür reichte hier letzte Nacht das Seeing nicht. Vor ein paar Tagen habe ich mir einmal in einer ruhigen Sekunde eingebildet, eine 8-Form zu ahnen. Er ist übrigens nur knapp 1.2" weit, laut neueren Elementen (Karkoschka stützt sich hier auf Daten von 1937) - siehe kürzliche Postings von Mark Gingrich in sci.astro.amateur, der im fünften Washington Double Star Catalogue nachgesehen hat."

(Anm.: Es ging um den f/5, 8" Skywatcher-Dobson).

2. Um mir die Zeit bis zum einigermaßen Dunkel-Werden zu vertreiben, gehe ich von Porrima, Gamma Virgo, blind zu den Koordinaten von M84 und M86 im zentralen Virgo-Haufen, die Teilkreise bzw. die Positionierung ist so genau, daß ich sie gegen 23h20 im TAL 25mm entdecke, ich warte bis sie heller werden und es um mich herum langsam dunkler wird, gehe dann auf M85, ja da ist sie!! Und weiter auf M100. Doch es ist schwierig zu entscheiden, ob ich da was sehe oder nicht, ich lasse es mal mit dem Abhaken, vielleicht dann nächstes Jahr...Ab 0Uhr steht die Sonne 15° unter dem Horizont, genug, daß ich mich zu meinem nächsten Ziel aufmache:

3. RA 12h42min, Dek +32°32, NGC 4631, die Herings- oder Buckelwal Galaxie in den Jagdhunden...Es geht die Frage zu klären, ob man einen kleinen Stern am Bulge-Rand sehen kann und sonst noch einiges. Sie kommt deutlich im großen Gesichtsfeld des 25er TAL-PL, hochkant, beim Wechsel auf 5mm Austrittspupille (40mm SPL) ist sie kaum noch auszumachen, das Gesichtsfeld ist zu hell. Das 20mm RKE (2,5mm), Souvenir aus US, zeigt die wirklich riesige Edge On (visuell max 12,5’ x 2,5’) schon recht ordentlich, noch besser das TAL 15mm Kellner im 55°Feld (1,9mm AP).. Doch der Bauchnabelstern bleibt verborgen; erst bei meinen beiden heimlichen Favoriten, dem neuen 12,5er ( 1, 56mm AP)und meinem schönen 10mm SPL (1,25mm AP) ist der Bauchnabel-Brillant indirekt sichtbar. Das 7,5er SPL, Bingo!, bringt den 12 oder 13mag Stern (schwierig abzuschätzen, er liegt ja nicht auf einem dunklen Hintergrund) dann direkt und dauerhaft (0,94mm AP), irgendwo auf dem riesigen Bulk blinkt noch etwas, wieder ein kleiner Stern oder ein heller Knoten? Es ist nicht exakt auszumachen, wo er steht (über der Brustflosse im Galaxien-Bulk??), er verschwindet jedes Mal beim Hinsehen. Die Heringsform, oder wie ich meine (weil ich die POSS Aufnahme kenne), die Haiform, ist recht gut im 12,5er oder 15mm zu sehen, ein rundes stumpfes Kopfende und ein spitzes, ausgezogenes Schwanzende, die Brustflosse des Hais hebt sich ganz schwach vom Hintergrund ab, wie eine Wellung des glatten fahlen Randes. Was aber gleich auffällt: die Galaxie kommt nicht so hell, wie ich sie vom 13.05. in Erinnerung habe, die Aufhellung des Hintergrundes ist heute stärker.

Das war für mich, Armin Q. und Gerd (Reverend Coyote)..

4. Gegen 0Uhr40 auf M5, alt bekanntes, aber immer wieder faszinierendes Sternengeprassel im 7,5mm Okular...(Es sind 18,9°C, ich weiß es, weil ich kurz mal rein muss..)

5. 1Uhr, der Skorpion steht schön wie nie hier gesehen am Südosthorizont, alle Schwanzsterne sind frei sichtbar, Tau südöstlich Antares, Sigma westlich von ihm, Rho, Pi, Delta, Beta (Graffias), beide Omegas und Nü. M4, ich fahre Antares an und wieder auf gleicher Dek im Sucher M4 einstellen, ja da ist er, aber viel weniger direkt sichtbare Sterne, als am 13.05.2001, der sagenhaften Nacht auf Muttertag, im 25er TAL Plössl..

Im 10er dann die berühmte zentrale Sternenkette...Die Lichtstreuung am Horizont macht sich stark als Aufhellung bemerkbar und kostet Größenklassen, schade...

6. Dann folgt ein Kugelhaufen-Wahnsinnsritt: M80, M12, M10, M14; M13 schaue ich mir genussvoll mit meinem
großen Filius an, der zum ersten mal indirekt sehend, die Funkelchen im Lichtnebel erkennt.....M19, M92, M 9, zurück auf M14, dann M107, als Krönung ein neues Objekt für meine Messierliste: M28....der fehlte mir noch, und dann M22, zu dem ich noch ein paar mal zurückkehre, er steigt zwar höher mit der Zeit, aber der Lichtschmutz zeigt ihn nicht so schön, wie ich ihn hier schon gesehen habe. Er ist zwar majestätisch groß und hell, aber die Auflösung gelingt nur kaum...

7. Planetarische Nebel: Lots hatte mir den Mund wässrig gemacht, NGC6210 im Herkules war mir bisher nie gelungen, ich fand ihn einfach nie, kein bläulichfahles Nebelscheibchen ließ sich in den Gesichtsfeldern blicken. Ausgangskoordinaten M13, wenig weiter musste 6210 sich verbergen (12°40’ abwärts)...Wieder die bekannten Schwierigkeiten, kein nebulöses Scheibchen; ich gehe immer wieder von M13 auf die Position von 6210. Ich vergrößere mit und ohne UHC und bin schon ganz verzweifelt, fokussiere nochmals am hellsten Stern im Feld....Nanu, der wird ja gar nicht fein und scharf...während die schwächeren zusammenfokussieren. Waasss, das isser??? So hell??? Wahnsinn, über den bin ich schon so oft gefahren und habe nie was bemerkt....Abhaken, nachdem er mit und ohne UHC von 120 bis 200fach vergrößert wurde, ...

Der nächste PN, der dran glauben muss, ist der Emerald (ich liebe Objekte mit prosaischen Namen), NGC 6572 im Ophiuchus. Den habe ich sofort, er springt ins Auge, hell, bläulich, voilà, im 25er. Gleiche Prozedur, wieder ein Neuer....

Dann probiere ich NGC 6543 Cateye im Drachen, ein alter Bekannter, bin neugierig, wie er sich im TAL so macht, aber es geht nicht, 17h59 und 66°38’ steht noch weit, weit jenseits des Daches......

8. H II Emissionsnebel: Inzwischen ist es soo spät (3Uhr morgens), da stehen sie schon ziemlich im Süden....es wird eine irre Session: zuerst M8: im 25er ohne UHC (irgendwie denke ich nicht dran) eine kleine Nebelstelle, im 12,5er indirekt mehr, aber nicht umwerfend...M20, zeigt sich wie gewohnt, nämlich nichts, nur den offenen Sternhaufen, M16 bietet ebenfalls wenig, ich verweile nur kurz, M17, na also, der helle untere Balken des Schwans wie man ihn so kennt....beim näheren Wegsehen im 12,5er ist der Eindruck schon viel besser...Auf einmal fällt mir das UHC ein!!, und rein damit und.... Wahnsinn, der ganze Schwan kommt, mit Omega-Hals, wie im Bilderbuch, und das hier in Duisburg...Dann zurück zu M8, und da ist er, der Stundenglas-Nebel, wirklich wie auf dem Foto, du glaubst es nicht, sagenhaft...M20??? Tatsächlich, ein wenig neby, wie J.L.E. Dreyer es gesagt hätte, aber keine Trifold-Figur, dafür ist’s hier zu hell, M16?? Jawohl, klar, auch etwas Nebel um einige Haufensterne...aber...noch mal auf M17, ich hüpfe mit 12,5er und UHC im Auszug per RA und Dek und hab ihn drin, genießen, genießen....

9. Offene Haufen: Nee, es ist immer noch nicht zu Ende, aber sonst wär’s ja auch keine Wahnsinnstour: In knapper Folge fielen: M6, über 20 Sterne im 15er und 12,5er, M7, 10-12 Sterne (2h45, und 3h15).

Mars wabert wieder im TAL bei 160 und 200x, ich lasse es nach kurzer Zeit....

Dann kommen die Haufen im Sgr und Ser und Sct: M23, M21, M20Haufen(NGC6514), in M8(6530), M24, NGC 6611 in M16, NGC6613=M18, 6618 in M17, M25, M26 (huh, ein wenig klein, 14’ und nebulös, Sterne ab 11mag-14mag), IC4756 in Serpens dagegen ist ein schöner zerstreuter Haufen, 40’, 80 Sterne ab 8mag, Klasse II 3r, er gefällt mir und ist wieder eine Premiere, Haken dran...zum Schluss (3h20) die Krönung, zum Genießen, M11, der Wahnsinnsanblick im 7,5mm Plössl, wie ein Kugelhaufen, ein heller 9mag Stern auf einem Bett von 11mag Funkelchen und dahinter ein Nebel aus 14 mag Sternen, insgesamt über 400....

Gegen 3Uhr 30, es wird schon verdammt hell, auf M57, alle Okulare von 12,5 bis 6mm werden mit und ohne UHC kombiniert, schade, daß der Himmel schon so aufgehellt ist. Aber er ist toll, besonders gefällt er mir im 10 oder 7,5mm mit UHC, man erkennt deutlich die ovale Ringform mit der Schwachstelle an der Schmalseite...

Aber es ist noch nicht Schluss, es fehlt der letzte Kick, ja Epsilon Lyrae; von M57 dahin geht’s schnell, der Morgen bricht an mit einem lauten Vogelkonzert und ich trenne Eps-Lyrae mit dem 6mm Wunder-KASAI bei 200x, aber auch das 10mm tut es noch, trotz des wirklich schlechten Seeings.....

Das war die Nacht der Nächte:

3 Doppelsterne (incl. Alpha CVn als Leitstern)

5? (oder ehrlicher 4) Galaxien

13 Kugelhaufen, 14 Ocs, 3 PNs, 4 HII Regionen

1 Mars, das sind: 43-4 = 39 Objekte, da die 4 HII Haufen ja einzeln nicht zählen...

Randolf Kunkel, irgendwie voll aufgekratzt und gar nicht müde (selbst nach nur 5 Stunden Schlaf)

 
24.05.2001

 

Zurück zur Übersicht